Aktuelle Zeit: Fr 19. Jul 2019, 16:21


CT235 kompakt

CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Mo 15. Aug 2011, 10:58

Hallo Zusammen,
das Gehäuse des CT235 hat ca. 60 L. Mir schwebt eine kompaktere Version nach den Vorbild der WLM DIVA MONITOR mit ca. dem halben Volumen vor. Kann man die Weichenschaltung in diesem Fall übernehmen?
Gruß
Joe

Bild
http://www.lautsprechershop.de/hifi/ct235.htm
Bild
http://www.wlm-loudspeakers.com/WLMDivaMoni.html
loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon kal » Mo 15. Aug 2011, 13:31

Höhrt und sieht ja garnicht mal übel aus.
Die Weichenschaltung kannst Du auf jeden Fall so lassen.10%-20% breitere Schallwand machen meistens nicht viel aus.
Schau mal in den folgenden K&T in den Leserbriefen nach.Ich meine da war mal was.Kann mich aber auch täuschen.

Ich habe es mal durch AJ-Horn gejagt.Alles mit 1 Ohm Vorwiderst.Alles Netto-Voluminas.
-BR mit 60l mit -f6 35/40Hz
-BR 40l:-f6 45/50Hz (zwischen 70Hz und 200Hz bis zu 2/3 dB mehr)
Wenieger Volumen würde ich Ihm in BR nicht geben!
-Gesclossen:30l -f6 60Hz
Geschlossen mit HP:20l -f6 55Hz Macht zwischen 50Hz und 90Hz mehr Pegel als geschlossen.Da drunter kehrt es sich um.
(grob 400µF muß experiementel fest gelegt werde!!!)

Je nach dem ob Du einen passenden Sub hast oder brauchst,würde ich die 40l BR anstreben.Z.B. BxHxT=36x40x41 ergeben bei 19 MDF 42,6l.

Habe noch 30l BR mit HP ausprobiert.Geht bis ca -f6 ca.50Hz.
Das BR-Rohr ist halt 30 bis 40 cm lang.Das hat bei vorne liegenden Rohr einiege Sauereien im Mittel-Grundton zur folge.
Der Wirkungsgrad leidet.
Der max. Pegel leidet.

Was bestimmt eine nette Sache wäre,
Die "Sattelieten" Geschlossen.Ev. mit HP.Und dann den als Sub.
http://www.monacor.de/produktdetailseit ... kelid=2063
:twisted:

Das abgebildete Funier gibt es u.a. hier
http://www.designholz.com/SaRaiFo-Finel ... 597c4bc7d7
Gruß
kal
Benutzeravatar
kal
 
Beiträge: 537
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 11:29

Re: CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Mo 15. Aug 2011, 13:50

Hi kal,
das Gehäuse der WLM hat ca. 28 L (470x265x330) und arbeitet mit einer aktiven Tiefbassentzerrung.
Gruß
joe

Bild
http://www.6moons.com/audioreviews/wlm/divamonitor.html
loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon kal » Mo 15. Aug 2011, 17:25

Danke,aber in wieweit hielft das weiter?
Gruß
kal
Benutzeravatar
kal
 
Beiträge: 537
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 11:29

Re: CT235 kompakt

Beitragvon T. Schmidt » Mo 15. Aug 2011, 22:50

Nun ja,

es hilft insofern weiter, als dass es uns zeigt, dass unter einem bestimmten Volumen ohne aktive Entzerrung beim Beta 10CX nichts mehr Sinnvolles geht.

Die Originalweiche kannst Du verwenden, es sei denn, Dein Gehäuse ändert massiv etwas am Grundcharakter des Tiefmitteltöners. Beim Anschluss des Hochtöners unbedingt auf die korrekte Polung achten - da hat es mich auch schon aus der Kurve geschmissen. :roll:

Die Kombination ist für das Geld eine schöne Sache, ich bin jedoch nach wie vor der Meinung, dass der TMT einen besseren Hochtontreiber verträgt - allerdings macht der Hornverlauf einige Probleme, so dass bisher alle Messungen mehr oder weniger gleich ausgesehen haben.

Gruß

Thomas
T. Schmidt
Administrator
 
Beiträge: 420
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 13:36

Re: CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Di 16. Aug 2011, 09:52

Was muss man beachten wenn man eine aktive Bassentzerrung in Zusammenhang mit Bassreflex realisieren will? Thel z.B. beschreibt diese nur mit für geschlossene Gehäuse.

Bild

http://www.thel-audioworld.de/module/Filterzone/VZK3.htm
loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Mi 17. Aug 2011, 09:10

ich bin jedoch nach wie vor der Meinung, dass der TMT einen besseren Hochtontreiber verträgt


In einem Test der WLM Diva Monitor in der Zeitschrift STEREO ist von einem „modifizierte Hochtöner“ die rede. Ich frage mich was WLM da gemacht hat? Vielleicht z.B. das Ferrofluid aus dem Luftspalt entfernen?


http://www.wlm-loudspeakers.com/DIVA_MONITOR_STEREO_Review_10_2006.pdf
loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon kal » Mi 17. Aug 2011, 12:04

loewe hat geschrieben:
ich bin jedoch nach wie vor der Meinung, dass der TMT einen besseren Hochtontreiber verträgt


In einem Test der WLM Diva Monitor in der Zeitschrift STEREO ist von einem „modifizierte Hochtöner“ die rede. Ich frage mich was WLM da gemacht hat? Vielleicht z.B. das Ferrofluid aus dem Luftspalt entfernen?


http://www.wlm-loudspeakers.com/DIVA_MONITOR_STEREO_Review_10_2006.pdf



Was bei der Industrie alles unter einem modifizierten "was auch immer",in welchem Bereich auch immer läuft,kann sehr abenteuerlich sein!!!
In wie weit das hier zutrifft,habe ich keine Ahnung.Soll einfach nur heißen,das wenn die Industrie von modifiziert spricht,das ALLES mögliche bedeuten kann.Meistens nur marketing,manchmal steckt wirklich was dahinter.

Wenn es wiklich entzerrt werden soll,könnte man durch ein zu langes BR-Rohr den Bass in Schieflage bringen und ihn über solche Kisten wieder gerade rücken.Man sollte es damit halt nur nicht übertreiben.Sonst nuckelt schon ein kleiner LS richtig Leistung weg.
Gruß
kal
Benutzeravatar
kal
 
Beiträge: 537
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 11:29

Re: CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Mi 17. Aug 2011, 14:43

Der Eminence APT 50 ist für den Einsatz im PA Bereich entworfen worden, wo Wirkungsgrad und Belastbarkeit im Vordergrund stehen. Bei HiFi kann das ganz anders aussehen: Das entfernen des Ferrofluid aus dem Luftspalt für mehr Feindynamik oder zusätzliche Bekämpfung mit einem Filzpad zur Vermeidung von Reflexionen am Polkern für einen linearen Frequenzgang kann hier durchaus sinnvoll sein.
loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon kal » Mi 17. Aug 2011, 14:59

loewe hat geschrieben:Der Eminence APT 50 ist für den Einsatz im PA Bereich entworfen worden, wo Wirkungsgrad und Belastbarkeit im Vordergrund stehen. Bei HiFi kann das ganz anders aussehen: Das entfernen des Ferrofluid aus dem Luftspalt für mehr Feindynamik oder zusätzliche Bekämpfung mit einem Filzpad zur Vermeidung von Reflexionen am Polkern für einen linearen Frequenzgang kann hier durchaus sinnvoll sein.



Dessen bin ich mir bewußt.Ich wollte halt nur diese tollen Werbeaussagen relativieren.Ist halt ein sensibler Punkt bei mir
Gruß
kal
Benutzeravatar
kal
 
Beiträge: 537
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 11:29

Re: CT235 kompakt

Beitragvon deadlikeadodo » Do 16. Feb 2012, 15:21

Habe die CT235 in 20 L geschlossen gebaut. Ging mit Subwoofer hervorragend. Hatte dann mal ein Kondensatorbündel davor gehangen. Ich weiß nicht mehr, waren es 560 oder 800 myfarad? Da ich aber den Sub hatte und es diesen Platz zu verteidigen galt, hab ich auf die Kondies verzichtet und den Sub wieder aufgestellt.
Der Zweck ist das Ziel
deadlikeadodo
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 22:35

Re: CT235 kompakt

Beitragvon kal » Do 16. Feb 2012, 16:26

UND wie klings???
Gruß
kal
Benutzeravatar
kal
 
Beiträge: 537
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 11:29

Re: CT235 kompakt

Beitragvon deadlikeadodo » Fr 17. Feb 2012, 10:06

Nun, mit ihrem leicht "muffigen" Klang ist die 235 meiner Meinung nach eher zum laut Hören gedacht (Was ich allerdings nicht häufig mache). Den Kondensatorblock davor habe ich unter "da Schau her, das geht auch" verbucht, da die 235 dann dennoch nicht so tief runterging wie mein BR-Sub, hab ich das ganze wieder gelassen. Ein "besser" oder "schlechter" als den Sub, außer der mangelnden Tiefe, konnte ich hier nicht ausmachen. Allerdings find ich sind die 235 in CB die bessere Variante.
Der Zweck ist das Ziel
deadlikeadodo
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 22:35

Re: CT235 kompakt

Beitragvon kal » Fr 17. Feb 2012, 10:18

Hallo

Wie macht sich der HT?

Ich meine einiege Ausgaben nach dem Erscheinen des LS gab es in den Leserbriefen eine alternative Beschaltung.Bin mir aber nicht ganz sicher.
Gruß
kal
Benutzeravatar
kal
 
Beiträge: 537
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 11:29

Re: CT235 kompakt

Beitragvon deadlikeadodo » Fr 17. Feb 2012, 11:08

Es ist der günstiste Treiber mit spezifizierten Eigenschaften den man bekommen kann. Er ist okay. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. An meine Wohnzimmerbox mit Technics TH400 und Audax H13D34 kommt er nicht ran. Da war der finanzielle Aufwand aber auch höher. Andere habe ich noch nicht probiert, Modifikationen (FF raus und Dämpfung) bisher auch nicht. Es gab eine sauber durchkonstruierte Variante mit einem anderen Treiber, ich glaube 18Sound, von jobsti. Der Thread findest Du dessen ausfühliche Beschreibung Eminence Beta 10 CX mit APT-50.
Der Zweck ist das Ziel
deadlikeadodo
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 22:35

Re: CT235 kompakt

Beitragvon pehajope » Mi 15. Jan 2014, 10:16

Moin,

da ich mich nach einem neuen Projekt umschaue und dieses mit wirkungsstarken Chassis bestückt werden soll (kl. Röhrenverstärker ca. 15W) über 90dB fiel mir die Tage beim durchblättern der K+T dieser LS (CT 235 original nach K+T) auf. Die Form des Gehäuses sagt mir schon mal zu.

Also machte ich mich ans Stöbern in den Foren, denn ich wollte/will keine Spaßbox Es soll schon ein wenig (kann auch mehr sein) musikalisch sauber sein und nicht nur um laut zu hören. Ein Horn wie ich es vorhatte begrenzt mich im Bassbereich schon allein wegen der Größe (hatte vorher ein Fostex Backloaded Horn mit dem Fe 168ez). Und nein ich will und kann keinen Sub stellen.

In meinem derzeitigen LS werkeln der BB (fe168ez) und als TT ein Monacor SP 250P. Ist eigentlich vom klang her zufriedenstellend, nur es sind zur Zeit Minimal-Weichen installiert. Was vernünftiges verschlingt auch widerum ein paar von den großen Scheinen.

Lohnt es sich, sich Gedanken über den CT 235 zu machen oder bringt mich das auch nicht viel weiter als wenn ich wieder ein Horn in WAF-freundlicher Größe baue. Man liest das der 235 ja einen ordentlichen Tiefgang hat.

Ich weiß es gibt viele LS-Projekte die das können, nur da kommt wieder das liebe Kleingeld ins Spiel. Preislich wäre der CT 235 meine Liga. (durch Verkauf anderer Chassis).

Eventuell gibt es ja jemanden der diese LS sein eigen nennt und kann mich daufhin ein wenig unterstützen. Es wird auch viel geschrieben das ein anderer Hochtöner besser wäre als der APT 50.

Würde mich über Feedback freuen.
gruß Peter
mitten aus Barmbek

Uns allen fehlt ein bischen Blues
pehajope
 
Beiträge: 166
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 12:18
Wohnort: Hamburg-Barmbek

Re: CT235 kompakt

Beitragvon der_yeti » Mi 15. Jan 2014, 17:59

Hallo Peter,

vor dem CT235 habe ich den Diva-Clone (die Große) für mich gebaut und auch eine Weile betrieben und damit experimentiert. War nett, hilfreich und ich habe einiges gelernt.

Ich würde den Lautsprecher nicht unbedingt als musikalisch sauber bezeichnen. Er macht Spaß, rockt und der Koax ist beeindruckend in seiner räumlichen Abbildung, aber für meine Ohren hat er immer verfärbt.

Hat nicht einer den Celestion HT-Treiber für den Bausatz angeboten? Ich glaube es war der 1430...
Viele Grüße,
Alex
der_yeti
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 22. Mai 2012, 13:22

Re: CT235 kompakt

Beitragvon JoernC » Do 16. Jan 2014, 21:12

Hi
der_yeti hat geschrieben:Hat nicht einer den Celestion HT-Treiber für den Bausatz angeboten? Ich glaube es war der 1430...

jain.... bei Oaudio.de mit dem 1425 (der bis auf den Kühlkörper mit dem 1430 identisch sein soll).

Im Hifi-Forum gibt's einen langen und informativen thread (den Müll darin überlesen) incl. HT-Varianten mit Beschaltung zu diesem CT und den Diva- und sonstigen Produkten mit diesem Treiber.
Beste Grüße
Jörn
JoernC
 
Beiträge: 110
Registriert: Fr 29. Jul 2011, 12:17
Wohnort: Eutin

Re: CT235 kompakt

Beitragvon pehajope » Fr 17. Jan 2014, 12:36

Moin,

die Berichte im gennanten Forum habe ich auch teilweise gelangweilt überflogen. Ich kann leider nichts finden was mich interessiert hat. Muss evtl.nochmals intensiver lesen. Wenn die vielen Bauteile in der Weiche nicht wären, die mit ca. 155,-€ zu Buche schlagen, würde ich den Versuch wagen.
gruß Peter
mitten aus Barmbek

Uns allen fehlt ein bischen Blues
pehajope
 
Beiträge: 166
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 12:18
Wohnort: Hamburg-Barmbek

Re: CT235 kompakt

Beitragvon T. Schmidt » Fr 17. Jan 2014, 15:26

Hallo,

die (teilweise gerechtfertigten) Kritikpunkte an CT235 sind dem Hochtonzweig geschuldet.
Ich würde die Weiche heute auch anders auslegen - und einen anderen Hochtontreiber verwenden.

Nur: Der wenig lineare Frequenzgang ist tatsächlich nicht so sehr dem Chassis anzulasten als dem "Hornverlauf" des Koax - ich habe mal ein paar Hochtöner am Beta 10 CX getestet - bei einem einzigen kam so etwas wie Linearität zustande.

Gruß

Thomas
T. Schmidt
Administrator
 
Beiträge: 420
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 13:36

Re: CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Di 31. Mär 2015, 18:14

Hi,
irgendwie beschäftig mich das Thema immer noch. Habe mir die Bilder der WLM Weiche im Internet angesehen:

http://www.6moons.com/audioreviews/wlm/hero_xover.jpg
http://audioaddiction.net.au/wp-content/uploads/2011/12/WLM-Cross-Over.jpg

Mit ein bisschen Raten könnte die Weichentopologie in etwa so aussehen:

Bild

Viele Grüße
Joe
loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon T. Schmidt » Mi 1. Apr 2015, 15:18

Das ist aber ein archaische Weiche.... absolutes Mindestmaß.... messtechnisch sauber wird das eher nicht.

Gruß

Thomas
T. Schmidt
Administrator
 
Beiträge: 420
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 13:36

Re: CT235 kompakt

Beitragvon loewe » Mi 1. Apr 2015, 16:47

loewe
 
Beiträge: 23
Registriert: Mo 30. Mai 2011, 16:45

Re: CT235 kompakt

Beitragvon T. Schmidt » Mi 1. Apr 2015, 23:50

Die Messungen auf dieser Seite sind gruselig... sorry, das strotzt vor Fehlern im Messaufbau, beim Equipment - und so eine Berg- und Talfahrt ist bei 1/3-Oktav-Smoothing kein Ruhmesblatt...

Aber bald habt Ihr mich so weit und ich grabe die alte Kiste nochmal aus ;-)

Gruß

Thomas
T. Schmidt
Administrator
 
Beiträge: 420
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 13:36

Re: CT235 kompakt

Beitragvon Karlheinz » Do 2. Apr 2015, 07:28

Sorry, nicht ganz themendienlich.

T. Schmidt hat geschrieben:Das ist aber ein archaische Weiche.... absolutes Mindestmaß.... messtechnisch sauber wird das eher nicht.

Moin Thomas,
du übertreibst ;) . Wirklich archaisch ist die Frequenzweiche des JBL Studiomonitors 4311 :mrgreen: .
Ich lasse den Schaltplan einfach mal weg.
Der Bass ist voll aktiv angeschlossen, also mit dem sprichwörtlichen "Klingel"Draht.
Vor dem Mitteltöner arbeit ein 8µF Kondensator, vor dem Hochtöner ein 3 µF, jeweils mit zwischengeschaltetem L-Regler....
Knapper geht es nimmer :mrgreen: . Die Homeversion L90 frönt der gleichen opulenten Bereichstrennung.....und das mit Chassis, die wirklich was sinnvolles verdient hätten.
Gruß Kalles
Karlheinz
 
Beiträge: 295
Registriert: Do 16. Okt 2014, 09:30

Nächste

Zurück zu Cheap Tricks



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste