Aktuelle Zeit: Di 26. Sep 2017, 13:04


Orwell MK XIV

Orwell MK XIV

Beitragvon Karlheinz » Sa 4. Feb 2017, 11:15

Moin,
wir schreiben das Jahr 2020, die Welt ist noch nicht untergegangen und in K+T erscheint die Bausatzvorstellung der Orwell Mk 14, diesmal in 9mm Grobspan mit der klangentscheidenen giftgrünen Hartwachsbeschichtung von innen.
Sorry, was sollen diese Straßackerkisten? Mit der PA-Realität haben die nun ja überhaupt nichts zu tun, sie eignen sich eigentlich für nichts....weder für den Partykeller, noch fürs Jugendheim oder einer Disko-Festinstallation....erst recht nicht für den mobilen PA-Absatz. Der Frequenzgang ist bei derpassiven Mk II dermaßen daneben, dass sowieso ohne ein DSP nix läuft. Dazu kommt, dass in einem Saal oder Sälchen aus dieser Riesenkiste kein brauchbarer Bass herauskommt, denn damit Mitten und Höhen rüberkommen muss die Kiste aufgeständert werden oder fliegen.
Dazu kommt, dass die Bassreflexkanalanordnung sehr fragwürdig ist.
Funktionierende alternative Konzepte sehen anders aus.
- aktive oder passive Box mit 12 oder 15 Zoll BassMid mit 1,4-Zoll Horntreiber nebst Horn....nette Bauvorschläge dazu findet man z.B. bei Celestion oder RCF......zum Aufständern und Fliegen, damit das Publikum auch etwas hört
- pro Seite einen 21 Zoll oder 18 Zoll Langhub-Bass oder bässer 2 einzelne 15er in Bassreflex oder Hornhybriden, Eminence Kappalite sind da z.B. passende Kandidaten, die man auch so stellen kann, dass die Bassabstrahlung Raummoden nicht anregt oder gezielte Bassstrahlung im Freien ermöglicht.
-daran KlasseD-Mehrkanal-Endstufen, die im Bass auch locker ein KW schieben dürfen.
-davor eine DSP-Weiche mit gespeicherten und ausgemessen Festabstimmungen
-davor ein DSP mit Equaliserfunktion, um die Anlage auf die aktuelle Publikumsituation abzustimmen....damit man nicht die Grundabstimmung zerschießt und dann plötzlich hilflos in der Halle steht.
Von Straßacker würde ich gern etwas bezahlbares sehen, damit sich der Selbstbau auch rechnet.
Z.B. einen 15/1 mit TF1525e mit 4 Ohm oder TF 1530e oder auch mit einem FTR15-3080C sehen, mit dem CDX1-1747 und einem netten Horn. Das Ganze in einer fiffigen Konstruktion, Onken, Hornreflex oder .... mit brauchbarer Weiche.
Und nicht etwas, dass sich nur indische Großmogule kaufen können, so geschehen siehe erste Kiste" Hotan."
Gruß Kalle
Karlheinz
 
Beiträge: 261
Registriert: Do 16. Okt 2014, 09:30

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Mischo » Fr 17. Feb 2017, 00:58

Hi Karlheinz,

ich wollt ma im Herbst die Orwell zusammenzimmern.
das letzte jahr rauskam.
Allerdings für Whz gebrauch.
Vom lessen her spricht nix dagegen.
Nur der Preis bei strassacker find ich übertrieben.
aber man kann ja auch woanders material koofen.

Grüße

Micha
Mischo
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 26. Jan 2012, 00:56

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Karlheinz » Fr 17. Feb 2017, 11:10

Moin,
dann viel Spaß....ich würde bei solchen Kühlschränken im Lifingroom sofort die Kündigung kriegen :cry: :mrgreen: .
Jrooß Kalle
Karlheinz
 
Beiträge: 261
Registriert: Do 16. Okt 2014, 09:30

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Mischo » Fr 17. Feb 2017, 15:34

Hi Kalle,

So groß sind die nun och wieder nicht.
Hast diy alternative?
Komponenten bei strassacker auch recht teuer.
Also so teuer wie angeben wirds mit gehäuse.

Grüße

Micha
Mischo
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 26. Jan 2012, 00:56

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Karlheinz » Fr 17. Feb 2017, 17:29

Hallo Micha,
die Orwell mit dem grauslichen Frequenzgang und Wasserfall mit einem Frequenzgangabbruch bei 15 kHz ist nur was für Veranstalzungen, ohn Equaliser und oder DSP läuft da nix genaues.
Strassacker hat mit der EGGO1 doch für den Heimgebrauch eindeutig die bessere Lösung.
Bei LSV-Achenbach findet man mit bder DUETT 15 oder wenns mehr sein soll der TRICOLORE klanglich sehr ansprechende Lösungen, wenn der 2. Fünfzehnzöller pro Seite sein muss ist das aktiv auch kein Problem und die eindeutig bässere Lösung.
Gruß Kalle
Karlheinz
 
Beiträge: 261
Registriert: Do 16. Okt 2014, 09:30

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Mischo » Fr 17. Feb 2017, 18:12

Hi kalle,

Danke für die infos.
Versteh nur nicht warum die das so anders schreiben.
Achenbach hatte ich auch im auge aber der preis war dochn bissel zu viel.
Hab ja zeit schau mir deine Vorschläge in ruhe an.
Hoff wir bleiben in kontakt.

Beste grüße

Micha
Mischo
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 26. Jan 2012, 00:56

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Karlheinz » Fr 17. Feb 2017, 18:22

Ja, wenn es preiswert sein soll ist das villeicht das Richtige
http://www.lautsprecherforum.eu/viewtop ... =42&t=4572
Da es das verwendete Horn nicht mehr gibt, bietet sich das viel bessere
Celestion H1 9040P für einen sehr guten Kurs an, ebenso das Pimpen des Kenford Comp50B
viewtopic.php?f=25&t=677 oder direkt den Celestion CDX1 1747 für ungefähr 170e das Paar an.
Gruß Kalle
Karlheinz
 
Beiträge: 261
Registriert: Do 16. Okt 2014, 09:30

Re: Orwell MK XIV

Beitragvon Mischo » Fr 17. Feb 2017, 20:36

Hi kalle

Hatte nur am anfang das gefühl achenbach pikt sich treiber taus die nicht so geläufig sind phl.
Das cd horn ist och knappe 100 absolut überteuert. Für das Material.
Trotzdem überzeugt mich dur tricolore.
Zudem auch geschlossen mag ich sehr.
Und klangfarben im bass muss sein.

Achenbach habe ich viel weichebbaureile gekauft 2 paar aurum von klsng und ton.
Klingeb gut ideaker whz lautsorecher aber für yello solls größer werden.

Grüße

Micha
Mischo
 
Beiträge: 70
Registriert: Do 26. Jan 2012, 00:56


Zurück zu Bausatztests



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast